Ausschreibung

Tenure-Track-Stelle für Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck

Am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Philosophisch-Historischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck ist eine Tenure-Track-Stelle für Europäische Ethnologie ab sofort zu besetzen. Bewerbungsfrist: 9.6.2021
Aufgaben 
Diese Tenure-Track-Stelle soll selbständig im Fach Europäische Ethnologie Forschung und Lehre betreiben. 
Der/Die Bewerber/in soll unterschiedliche kulturtheoretische Ansätze auf die Gegenstandsbereiche der Europäischen Ethnologie anwenden. Schwerpunkte sollen hierbei unter anderem im Bereich der Kulturanalyse des Regionalen wie in der Perspektivierung von Kultur und Gesellschaft in ihrer Pluralität liegen. Kulturanalytische Zugänge sollen historisch wie gegenwartsorientiert ausgerichtet sein und mit der damit einhergehenden methodologischen Breite vertreten werden. 
Zudem wird die Mitwirkung im fakultätsübergreifenden Forschungsschwerpunkt Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte und in seinen Untereinheiten wie Doktoratskollegs (z.B. Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung) und/oder Forschungszentren (z.B. Europakonzeptionen, Migration und Globalisierung oder Digital Humanities) erwartet. 
Die Lehre umfasst die (Mit-)Betreuung sämtlicher Lehrveranstaltungen in den Studienrichtungen der Europäischen Ethnologie (BA, MA und Doktorat) und ihrer Vernetzungen (z.B. MA Masterstudiengang Gender, Kultur und sozialer Wandel) sowie die Betreuung von Studierenden inklusive (Mit-)Betreuung von Abschlussarbeiten. 
Die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung gilt als selbstverständlich. 
 
Anstellungserfordernisse 
a) Abgeschlossenes, facheinschlägiges Studium mit Promotion im Fach Europäische Ethnologie/Kulturanthropologie/Empirische Kulturwissenschaft/Volkskunde; 
b) Post-Doc Erfahrung und/oder einschlägige Berufserfahrung; 
c) Einschlägige wissenschaftliche Leistungen über die Dissertation/PhD hinaus, dokumentiert insbesondere durch Publikationen in führenden Fachzeitschriften mit peer review-Verfahren sowie durch Vorträge auf internationalen Konferenzen/ Workshops; 
d) Facheinschlägige Erfahrung in der Lehre; 
e) Mitwirkung in Forschungsprojekten und bei der Einwerbung von Forschungsmitteln; 
f) Internationale Vernetzung; 
g) Wissenschaftliche Mobilität; 
h) Ausgeprägte didaktische Fähigkeiten und Erfahrung in (Mit-) Betreuung von Studierenden; 
i) Team- und Kommunikationsfähigkeit; 
j) Sprachkenntnisse Deutsch B2 (oder die Bereitschaft, diese innerhalb von zwei Jahren zu erlangen). 
 
Stellenformat 
Eine Tenure-Track-Stelle ermöglicht an der Universität Innsbruck eine wissenschaftliche Karriere bis hin zur/zum unbefristeten Universitätsprofessor/in („full professor“). 
Der/die erfolgreiche Bewerber/in schließt einen auf 6 Jahre befristeten Arbeitsvertrag auf Basis des Angestelltengesetzes (Beschäftigungsausmaß: 100%) und gleichzeitig eine Qualifizierungsvereinbarung gem. § 27 des Kollektivertrages für Arbeitnehmer/innen der Universitäten ab und startet seine/ihre Tätigkeit als „Assistenzprofessor/in“. 
Nach Erfüllung der Qualifizierungsvereinbarung erfolgt die Entfristung der Stelle und der/die Stelleninhaberin ist berechtigt, den Titel „assoziierte/r Professor/in“ zu führen. 
In der Folge wird eine Professur nach § 99 (4) des Universitätsgesetzes ausgeschrieben, auf welche sich der/die assoziierte/r Professor/in bewerben kann. 
 
Bewerbungen müssen bis spätestens 9.6.2021 an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Fakultäten Servicestelle, Standort Innrain 52f, A-6020 Innsbruck (fss-innrain52f@uibk.ac.at) eingelangt sein. 
 
Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteiles an und lädt deshalb qualifizierte Frauen zur Bewerbung ein. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen. 
Für diese Position ist eine Einreihung in die Verwendungsgruppe A2 des Kollektivvertrages für Arbeitnehmer/innen der Universitäten und ein Mindestentgelt von € 4.666,30/Monat (14 mal) vorgesehen. Nach Erfüllung der Qualifizierungsvereinbarung erhöht sich dieser Betrag auf € 5.059,50/Monat. Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen). 
 
Die Bewerbungsunterlagen sollen jedenfalls enthalten: Lebenslauf mit einer Beschreibung des wissenschaftlichen und beruflichen Werdeganges, Liste der wissenschaftlichen Veröffentlichungen, der Vorträge sowie der sonstigen wissenschaftlichen Arbeiten und Projekte, Lehrkonzept, Beschreibung abgeschlossener, laufender und geplanter Forschungstätigkeiten inklusive Konzept für Forschungsprojekt auf Habilitationsniveau, die fünf wichtigsten Arbeiten sowie Entwurf der Qualifizierungsziele, welche der/die Bewerber/in auf dieser Stelle erreichen will. Diese sind beim Hearing zu erläutern und stellen in weiterer Folge den Ausgangspunkt für die Verhandlung zur Qualifizierungsvereinbarung dar. 
Die Bewerbungsunterlagen sind jedenfalls digital (CD, E-Mail usw.) beizubringen. Die Papierform ist optional. 
 
Laufende Informationen über den Stand des Verfahrens finden Sie unter: www.uibk.ac.at/fakultaeten-servicestelle/standorte/innrain52f/berufungen
 
Rückfragen gerne an Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Konrad Kuhn (konrad.kuhn@uibk.ac.at) oder Univ. Prof. Dr. Silke Meyer (silke.meyer@uibk.ac.at).
Österreichischer Fachverband für Volkskunde

Institut für Kulturanalyse
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Universitätsstraße 65-67
9020 Klagenfurt

office@volkskunde.org